2007

 

Im Herbst 2006 fanden sich einige FSJler und Schüler von Pankower Schulen zusammen, um ein eigenes Festival für den Bezirk auf die Beine zu stellen. Damals ahnte noch niemand, wie lange dieses Projekt andauern würde.

Nach einem knappen halben Jahr Planung mit vielen Irrungen und Wirrungen – schließlich organisierten wir zum ersten Mal etwas so großes selbstständig – veranstalteten wir am 16. Juni 2007 im Maxim das Open Air for Open Minds „für mehr Offenheit und Toleranz in Pankow“.

Trotz des vormittaglichen Regens kamen 350 Besucher, um sich bei Punk, Rock, Rap und Lagerfeuermusik zu amüsieren. Da sich ein großer Teil unseres Publikums am Nachmittag auf der Köpi-Demo befand, füllte sich das Gelände jedoch erst recht spät.

Trotzdem war es für uns alle eine positive Erfahrung, weshalb wir beschlossen, das Projekt nicht nur weiterzuführen, sondern auch auszubauen.