No Human Being is illegal Hip Hop Jam

Wann? 16.05.2014 – Einlass: 21 Uhr
Wo? Jockels Biergarten, Ratiborstr. 14 c, 10625 Berlin
Kosten? 5 – 8 Euro

Lineup

Rebel Diaz (USA/ Chile)
Blake Worrell (USA/ Berlin)
Damion Davis (Berlin)
Flexis (Berlin)
Kaveh Ahangar & Anjun (Berlin)
DJ Kutmo (Berlin)

Am Freitag, den 16.05.2014, veranstaltet der Interbrigadas e.V. in Zusammenarbeit mit dem Medibüro (Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin) und der Flüchtlingsinitative „Marsch auf Brüssel) ein Hip Hop Konzert.

Der Kampf um die Abschaffung der Residenzpflicht, der Kampf gegen die Unterbringung in isolierten Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen und der Kampf gegen die alltägliche rassistische Diskriminierung ist in Berlin, bundesweit und in der ganzen Welt ein Thema, das immer größeren Widerhall findet. In einer Welt der globalisierten Verantwortungslosigkeit werden Flüchtlingsregime aufrecht erhalten, die in Anbetracht von Hunger, Krieg, Ausbeutung und Umweltzerstörung Tag täglich Menschenleben kosten. Bilder von Menschen, die vor den Küsten Europas ihr Leben riskieren, um unter den widrigsten Bedingungen einer ungewissen Zukunft entgegen zu steuern und in unzähligen Fällen einen qualvollen Tod zu erleiden, sind dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Der Widerstand gegen diese untragbaren globalen Verhältnisse hat unzählige Gesichter und ist unabdingbar und vielfältig. Mit unserem Konzert wollen wir ein kleinen Beitrag leisten und zwei Initiativen unterstützen, die sich für die Rechte von Geflüchteten und Menschen ohne Aufenthaltsstatus einsetzen. Mit den Erlösen des Konzerts möchten wir zum einen die Initiative Medibüro, die Menschen unterstützen, die in Deutschland nicht über die Möglichkeit verfügen eine medizinische Grundversorgung in Anspruch zu nehmen. Zum Anderen möchten wir ein Netzwerk unterstützen, das im Vorfeld der Europawahl am 25. Mai einen transnationalen Protestmarsch von Straßburg nach Brüssel organisiert, um gegen die Politik der Entscheidungsträger der Migrations – und Flüchtlingspolitik Europas zu protestieren.

Das europäische Netzwerk der Geflüchteten und Migrant_innen protestiert gegen die europäische Abschottungspolitik. Stattdessen fordert es einen solidarischen und verantwortungsvollen Umgang mit Menschen auf der Flucht und Migrant_innen. Es fordert den Stopp aller Internierungen und Abschiebungen, das Recht auf Asyl und die Ermöglichung eines gleichberechtigten Lebens in Europa. Die Zeit vor der Europaparlamentswahl und dem Treffen des europäischen Rats soll daher genutzt werden, dieses Thema im Mediendiskurs und im Bewusstsein der Wähler_innen zu verankern. Zur Europaparlamentswahl am 25. Mai 2014 mobilisiert das Netzwerk für dezentrale Aktionen und zum gleichen Zeitpunkt startet die Protestkarawane in Straßburg. 450 km führt die Strecke über Saarbrücken, Schengen. Luxemburg, Charleroi nach Brüssel. Einen Monat wird die Karawane zu Fuß unterwegs sein. In den Städten und an den vier Grenzübergängen werden Demonstrationen und andere Aktionen stattfinden. Ab dem 20. Juni ruft das Netzwerk zu einer Aktionswoche in Brüssel auf.

Für unser Konzert haben sich in kurzer Zeit verschiedene Hip Hop Künstler/Aktivisten zusammengefunden, um dem Motto des Konzerts Nachdruck zu verleihen. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass die Hip Hop Gruppe Rebel Diaz aus New York auf dem Konzert auftreten wird. Die beiden Mitglieder von Rebel Diaz, Rodstarz und G1 sind Kinder von chilenischen Migranten, die in den 70er Jahren vor der Pinochet Diktatur in Chile flüchten mussten. Seit vielen Jahren leben die Rebel Diaz Gruppe in der New York, betreiben ein politisches Kulturzentrum in der Bronx und setzen sich für die Rechte von Geflüchteten und Immigrant_innen in den USA ein.

Ebenso freuen wir uns über die lautstarke Unterstützung von einer Reihe von Berliner Rap-Künstlern wie Flexis und Blake Worrell.

Also kommt zahlreich und bringt gute Stimmung mit – Wir freuen uns.

Comments are closed.