Alles endet (aber nie die Utopie)

Posted in Uncategorized on February 6th, 2018 by vosifa

Wir als AKA Vosifa haben mit euch viele Jahre in Nordost-Berlin zusammen selbstorganisiert und antifaschistisch Kultur aufgebaut. Angefangen haben wir im Maxim in Weißensee, sind dann in Französisch-Buchholz im Oktopus gelandet, um in Pankow-Buch unsere beiden größten Festivals mit euch erleben zu können. Die Zugabe haben wir gemeinsam mit vielen Jugendclubs und Partner_innen in Hohenschönhausen im WB13 gegeben.

Nun ist es Zeit, ein paar letzte Worte und Danksagungen loszuwerden, denn AKA Vosifa verlässt die Bühne.

 

Über die Jahre haben verschiedenste Acts aus diversen kulturellen Bereichen mit uns ein antifaschistisches Statement in Randbezirken gesetzt.

Begonnen hat es mit einem Konzertabend. Über die Jahre kamen Ausstellungen, Kinderprogramm, Workshops, Graffiti-Stylebattle, Open Mic, Infostände, kulinarische Unterstützung, Theater und ein immer breiter werdendes Bühnenprogramm dazu, mit denen wir bis zu 3 Tage „Open Air for Open Minds“ ermöglicht haben.

Wir waren auch das ganze Jahr über aktiv – sei es bei unserem wöchentlichen Tresen im m29, unseren zahlreichen Solipartys, meist in der K9 und in vielfältigen Projekten, die über die Zeit hinweg entstanden sind. Beispielsweise die Radiosendung „Frequenzkonsum“ auf 88.4, den „Fakten gegen Vorurteile“-Flyer, die „wahllos-glücklich?“-Kampagne, diverse Infoveranstaltungen… um nur Einige zu nennen.

 

Sowohl positive als auch negative Erlebnisse in den vielen Jahren haben uns gezeigt, dass wir die richtigen Schwerpunkte gesetzt haben.

Inmitten von Weißensee, einem von Gentrifizierung betroffenen Bezirk, haben wir trotz Widerstands einzelner Nachbar_innen unser Festival mehrmals veranstaltet.

Wir haben erlebt, wie Kürzungen im Jugendsozialbereich die Zusammenarbeit mit Jugendklubs und Jugendlichen erschweren.

Egal in welchem Ortsteil, wir hatten immer mit rechten Anwohner_innen, Nazis oder sonstigen Faschos zu kämpfen. Diese Auseinandersetzungen haben im Ergebnis dazu geführt, dass wir umso mehr Unterstützung aus verschiedenster Richtung erfahren haben, aus der Jugendarbeit, aus Ämtern und vor allem von Menschen aus antifaschistischen und linken Gruppen.

 

Für uns war es eine bewegende, prägende, aufreibende und wunderschöne Zeit.

Jede_r von uns ist sowohl individuell als auch im Kollektiv gewachsen.

Vielleicht teilt ihr ja auch schöne und aufregende Erinnerungen mit uns, die euch euren eigenen Utopien näher gebracht haben.

 

Unsere Erfahrungen haben wir zusammengefasst in der Broschüre „Wie organisiere ich ein Jugendfestival“, die dieses Jahr erscheinen wird.

 

Danke an alle Menschen, Projekte und Strukturen für euren Support.

Danke für eure Unterstützung und dass ihr mit uns die kulturell „Tote Zone“ lebendig gemacht habt.

 

AKA VOSIFA out.

Antirassistischer Wintermarkt

Posted in Uncategorized on December 5th, 2017 by vosifa
09.12.2017, 13.00-17.00 Uhr

Unabhängiges Jugendzentrum Pankow (JUP e.V.)
Florastraße 84, 13187 Berlin

(english below)

Zum Jahres Ende drehen wir nochmal auf: Gemeinsam mit der Pankower Nachbar*innenschaft, Jugendclubs, Politgruppen und Künstler*innen aus dem Kiez setzen wir ein Zeichen für ein offenes, demokratisches Pankow und gegen Menschenfeindlichkeit. 

Kommt vorbei, bastelt eigene Stencils und Buttons, Naturkarten und lernt, wie mensch Kefir macht im Do It Yourself-Bereich.

Lernt, wie ihr gegen rechte Parolen argumentieren könnt und gönnt euch unser Bühnenprogramm mit dem Open Mic der Kuhposse, nicem HipHop von Matondo, trans* female Rap von FaulenzA und anderen.

Essen gibt’s vor Ort, für Übersetzungen wird auch gesorgt.

At the end of the year, we pump it up once more: Together with the Pankow neighborhood and local youth clubs, political groups and artists we are sending out a signal for an open, democratic Pankow and against group-focused enmity.

Come along, make your own stencils and buttons, natural soap and rose sugar and learn how to make your own Kefir in the Do It Yourself area.
Learn how to argue against right-wing paroles and treat yourself to our stage program with the Open Mic of Kuhposse, best HipHop by Matondo, trans* female Rap by FaulenzA and others.

There will be food. And we organise translators.

Line-Up Bühne/On Stage:
13:15 – 13:45  Clownerie STI&STU
14:00 – 14:30  Lady Lazy
14:45 – 15:15  Matondo
15:20 – 16:00  Kuhposse Open Mic
16:15 – 17:00  FaulenzA
Workshops:
13:00 – 15:00  DIY Grafitti (Drop In)
13:00 – 16:00  DIY Stencils (Drop In)
13:30 – 15:00  Who the hell is AfD?
14:00 – 14:45  Argumentieren gegen Rechts
15:30 – 16:15  Argumentieren gegen Rechts 
Durchgehend/all day long:
Bastelstraße: Origami, Tierspuren, Filzen, Buttonmaschine, Siebdruck, Karten designen u.a.
Stände: Kefir 101, KüfA, Punsch, apabiz, Umsonst Boutique, Interbrigadas, Crepes u.a.
Ausstellungen: ProAsyl, „Jugend und Politik”

Nur noch eine Woche…

Posted in Open Air on August 26th, 2017 by vosifa

Nur noch sieben Tage bis zum Festival im WB13. Wir scharren schon mit den Hufen und freuen uns über die sonnigen Aussichten für die nächste Woche. Hier findet ihr den aktuellen Timetable. Bereits um 15 Uhr gibt es einen HipHop-Workshop mit Yansn, also früh kommen.

Ab 17 Uhr starten dann die politischen Workshops zu historischen Nazi-Strukturen in Lichtenberg/Hohenschönhausen sowie zu Rechtspopulismus im Bezirk.

Dazu natürlich geile Mucke unter anderem mit Berlin Boom Orchester, Lena Stoehrfaktor und Pöbel MC.

Open Air for Open Minds 2017

Posted in Open Air on August 2nd, 2017 by vosifa

Das Open Air for Open Minds ist zurück! Diesmal im Spätsommer und im schönen WB13. Unter Open Air for Open Minds findet ihr erste Infos zu den coolen Bands und den Hammer-After-Show-Acts sowie zur Anreise. Genaue Infos zum Timetable und so weiter gibt es wie immer kurz vor dem Festival.

No automatic alt text available.

Frequenzkonsum #19 – #holmbleibt und Holocaustgedenktag

Posted in Frequenzkonsum on January 30th, 2017 by vosifa

Die Stadt ist in Bewegung. Studierende haben nach der Entlassung des Stadtsoziologen Andrej Holm das Institut für Sozialwissenschaften besetzt. Zwei Besetzer*innen erzählen von Ferienlagerromantik, Veranstaltungen, Diskussionen und wie es mit der Besetzung weiter geht.

Der 27. Januar ist internationaler Holocaustgedenktag, denn am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Anlass für uns, über Gedenkkultur mit einem Historiker zu sprechen und zu Fragen, wie Gedenken an die Shoa denn in einer digitaliserten Welt überhaupt stattfinden kann.

Frequenzkonsum #18 – Talking about Cuba

Posted in Frequenzkonsum on January 30th, 2017 by vosifa

Frequenzkonsum #17 – live Sektverkostung

Posted in Frequenzkonsum on January 30th, 2017 by vosifa

PLOPP! PLING!
Mit einer live Sektverkostung hat die Redaktion von Frequenzkonsum am 30.12.2016 dieses Jahr vorzeitig für beendet erklärt.
Mit dabei: Jay, der auch Sektexperte kann. Technik-Max, der am betrunkensten war. Mäxchen, der die PiRadio-Hörernummer jetzt auswendig kann. Felix, der für Punkrock sorgt. Laura, die für solidarisches Trinken plädiert. Und die Atzen live am Telefon!

Gönnt euch die Sendung und gönnt euch ein wunderbares neues Jahr! Frequenzkonsum will be with you. <3

Frequenzkonsum #16 – Berlin, mein Fahrrad, Politik und ich

Posted in Frequenzkonsum on January 30th, 2017 by vosifa

Wer regelmäßig im Berliner Verkehr unterwegs ist, dreht früher oder später am Rad – vor allem für den zunehmenden Fahrradverkehr bewegt sich zu wenig. In der 16. Ausgabe von Frequenzkonsum vom 16.12.2016 haben wir live im Studio mit unserem Gast Dennis vom Volksentscheid Fahrrad über die Probleme gesprochen und er hat uns von seiner Vision für die Entwicklung des Berliner Radverkehrs erzählt.

>> https://volksentscheid-fahrrad.de/

Außerdem im Gespräch: das Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln, das neben einem Feinstaubwarnsystem an einer der dreckigsten Straßen Berlins auch ganz konkrete Vorschläge für die Gestaltung des Radverkehrs in dem Bezirk entwickelt hat.> http://fahrradfreundliches-neukoelln.de/

Frequenzkonsum #15: Historisches und Politisches online: Mainzerstrasse.berlin & #FrauengegenHofer

Posted in Frequenzkonsum on January 30th, 2017 by vosifa

In der 15. Frequenzkonsum-Ausgabe vom 02.12.2016 blicken zurück auf den “kurzen Sommer der Anarchie” in Form der Mainzer Straße und deren Räumung vor 26 Jahren. Zusammen schauen wir mit den Macher*innen der Website ‘mainzerstr.berlin’ aus Historiker*innen-Perspektive auf den 1990 besetzten Straßenzug und dessen Geschichten.

http://mainzerstrasse.berlin/

Außerdem in diesem Internet: #FrauengegenHofer. Eine Kampagne gegen die FPÖ im Schatten der Bundespräsidentenwahl am 04.12.2016.

https://twitter.com/frauengghofer

Frequenzkonsum #14 – Politik gehört ins Stadion!

Posted in Uncategorized on November 23rd, 2016 by vosifa

Fußball und Politik? Viele behaupten, das würde nicht zusammen gehören und doch sind Vereine und Stadien Ausschnitte aus der Gesellschaft und damit hochpolitisch! Von klassischer Arbeit gegen rechte Strukturen in den Fankurven, über Vereinsprojekte wie eine Mannschaft bestehend aus Geflüchteten, bis zu Kampagnen gegen Diskriminierung oder Kommerzialisierung des Fußballs. Die Liste an solchen Projekten ist ellenlang. Wir werfen einen Blick auf unterschiedliches Engagement von Fans und Vereinen in Berlin, Potsdam und überall.